Megaendoprothesen am Kniegelenk

Abstract

Durch die Entwicklung moderner modularer Rekonstruktionssysteme (Megaprothesen) ist die Gelenkrekonstruktion im Rahmen von extremitätenerhaltenden Eingriffen ermöglicht oder zumindest vereinfacht worden. Die orthopädische Onkologie kann aufgrund der engen Kooperation mit anderen Fachdisziplinen wie der internistischen und der pädiatrischen Onkologie, der Radiologie und der Strahlentherapie aber auch optimierter operativer Verfahren zunehmend bessere Behandlungsresultate vorweisen. Der vorliegende Beitrag fasst die aktuelle Information zum Thema Megaprothesen des Kniegelenks aufgrund der vorliegenden Literatur sowie anhand des eigenen Krankenguts zusammen. Dabei war die Auswertung des Schrifttums nicht einfach. Es gibt große Unterschiede im chirurgischen und im begleitenden (adjuvanten/neoadjuvanten) Vorgehen, zwischen den untersuchten Patientenkollektiven, sowie bei der Definition von Behandlungserfolgen und Komplikationen, zudem existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Implantate. The development of modern modular reconstructive endoprosthetic systems (megaprostheses) has enhanced or at least simplified the joint reconstruction in limb-sparing surgery. Orthopaedic oncology can demonstrate better treatment outcomes as a consequence of the close collaboration with other disciplines, such as internal and pediatric oncology or diagnostic and therapeutic radiology, or improved surgical procedures. The present article summarizes all current information about megaprostheses of the knee joint based on the literature as well as our own collective. Evaluation of the literature was not easy. There are great differences in the surgical and accompanying (adjuvant/neoadjuvant) procedures, among the patient collectives as well as the definition of treatment success and complications. Furthermore, a variety of different implants exist.

Topics

    0 Figures and Tables

      Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)